15 % Rabatt für Sie!

 

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.
  • ☆ Menschen in Not helfen und Portofrei einkaufen ab 55.- Euro Einkaufswert ☆
  • ☆ 25 % EXTRA-Rabatt auf alle Artikel aus der Kategorie SALE ☆ ▶ Code: EXTRA25
Service-Telefon: 08373 92120-0
KOSTENLOSE Retoure innerhalb Deutschlands

fit-guide-header-damen

 

 

Was ist die perfekte Hose?

Sie fühlt sich gut an, zwickt nicht und lässt mich darin gut aussehen. Aber wie finde ich heraus, welche Hose perfekt zu mir passt? Mit diesem Fit Guide unterstützen wir Sie dabei, die passende Hose für Ihren Tag zu finden. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen, Passformen und Bundhöhen. Auch die Waschungen tragen dazu bei, wie eine Jeans Sie erscheinen lässt.



Hosenschnitte

Die Bezeichnungen für Hosenschnitte sind vielfältig und deshalb ist es manchmal nicht ganz einfach, bei Bootcut, Slim, oder Tapered den Überblick zu behalten. Nicht nur, dass sich die Trends im Laufe der Zeit ändern, die Schnittformen angepasst werden und neue fantasievolle Namensgebungen entstehen. Es kann passieren, dass sich für den gleichen Schnitt einfach die Bezeichnung ändert. Sprach man in den 80ern zum Beispiel von Stretch Hosen, sind sie heute als Skinny bekannt, trägt man heute Flares waren es in den 70ern noch Schlaghosen. Neue Begriffe für Altbekanntes halten Einzug, was die Orientierung nicht einfacher macht. 

Schön ist aber, dass es bei so vielen Variationen und der großen Auswahl sicher für jeden Figur-Typ die richtige Hose auf dem Markt gibt. Wenn man weiß, welcher Schnitt der Figur schmeichelt, macht Einkaufen gleich viel mehr Spaß. Außerdem spart es wertvolle Zeit, in der man sich nicht durch unzählige Hosen probieren muss, bis man auf die eine Wohlfühlhose stößt, die man lange und gerne trägt.

Wir wollen versuchen, ein bisschen Licht in das 1x1 der unterschiedlichen Modelle und ihren Bezeichnungen zu bringen und gleichzeitig eine Empfehlung mitzugeben, welcher Hosen Typ welcher Figur am besten steht. Aber nicht nur das: Wir zeigen außerdem, welches Angebot BioTextilien-Allgäu für Sie bereithält.

 

Beliebte Jeans-Schnitte 

 

jeans-schnitte-frauen-5

 

Welcher Typ passt zu wem?

Je nach dem, ob Sie klein, groß, schmal oder kräftig sind, gibt es Jeansmodelle, die genau Ihre Figur in Szene setzen - als Figurschmeichler und Problemlöser. Hier finden Sie die Beschreibungen einiger ausgewählter Schnitte.

skinny-500x400

Skinny - die enge Röhrenjeans
durchgehend eng anliegende Passform,
die wie eine zweite Haut am Bein sitzt.
Hier trägt ein gewisser Anteil an Elasthan
dazu bei, dass die Hose trotzdem bequem sitzt.

Für welchen Typ passt sie?
Eignet sich bei einer normalen sportlichen Figur
und schlanken Beinen. Zu stark trainierte
Körperstellen werden hingegen
schonungslos hervorgehoben. 

JETZT SKINNY ENTDECKEN

 

 

slim500x400

Slim - die gerade Jeans
Es handelt sich um eine „schlanke“, gerade
Hose mit körpernaher Passform. Sie sitzt
weniger hauteng als eine Skinny und erlaubt
mehr Bewegungsfreiheit. Die ideale Länge hat sie, 
wenn sie auf dem Schuh endet.
 

Für welchen Typ passt sie?
Passend bei einer Figur mit schlanken Beinen –
egal ob lange oder kurze. In diesem
Beispiel ist das Modell mit einem mittelhohen
bzw. regulären Taillenbund ausgestattet.
Dieser beginnt wenig unterhalb des
Bauchnabels. Hosen mit
dieser Leibhöhe zählen zu den Klassikern,
sind bequem zu tragen und stehen
nahezu jedem Figurtyp. Menschen mit
sportlicher Figur profitieren von diesem
Modell, weil es die Figur definiert, ohne
die Problemzonen wie starke Waden
oder Oberschenkel hervorzuheben.   

JETZT SLIM ENTDECKEN 

 

culotte500x400

Culotte - die Stylishe 
Der Hosenrock von damals ist die
Culotte von heute. Ab der Hüfte gleichmäßig
weit geschnittene Hosenbeine, die
manchmal wie ein Rock wirken,
zeichnen diesen Schnitt aus, der viel Bein- und
Bewegungsfreiheit ermöglicht. Hier sind den
Schnitt-Variationen fast keine Grenzen gesetzt.
Ob hohe oder tiefe Taille, 3/4, 7/8 oder am
Wadenansatz endend, mit Mittelfalte oder
ausgefransten Enden – alles ist möglich. 

Für welchen Typ passt sie?
Einfach allen tollen Frauen,
unabhängig welcher Figur!

JETZT CULOTTE  ENTDECKEN 

 

 

sara-straight-500x400

Straight - die Gerade 
Ein Klassiker unter den Schnitten: Am Gesäß
besitzt sie eine schmale Passform, während die
Hose an den Beinen eher eine gerade und lockere
Beinöffnung hat. So liegt sie weder besonders
eng am Bein an, noch ist sie extra weit geschnitten.
Man kann den Schnitt aber dennoch als
körpernah und Figur umschmeichelnd
bezeichnen. Von der Hosenlänge sollte sie
nicht höher als bis zur Absatzkante reichen,
um die Beine optisch länger wirken zu lassen 

Für welchen Typ passt sie?
Diese Form eignet sich bei schmalen Hüfte
und Schenkeln und einem kleinen Po.

JETZT STRAIGHT ENTDECKEN 

 

 

 

amy-bootcut-500x400

Bootcut - der zeitlose Klassiker
Die Hose hat einen figurbetonten Schnitt,
liegt am Oberschenkel an und ist zum
Fußgelenk hin eher leicht A-Linien-förmig
ausgestellt. Dieser Schnitt ist nicht mit
dem einer Schlaghose zu verwechseln,
bei der die weitere Beinöffnung bereits
ab dem Knie beginnt. 
Wie der Name schon sagt,
eignet sich dieses Modell, wenn sie über
den Stiefeln mit einem etwas höheren
Schaft getragen wird. So passt der Schuh gut darunter. 

Für welchen Typ passt sie?
Durch den einerseits figurbetonten und 
zugleich ausgestellten Schnitt im Stil einer 
Schlaghose erscheint das Bein optisch länger,
sodass man in Bootcuts immer eine gute
Figur macht und zugleich größer wirkt.

JETZT BOOTCUT ENTDECKEN 

 

nora-mom-500x400

Mom - die Trendige
Eine beliebte Hosenform aus den 80er- und 90er-
Jahren, die man damals noch als "Karottenhose" trug.
Sie hat einen extra hohen Taillenbund und die
Gesäßtaschen sind höher angebracht. 
Sie hat weiter
geschnittene Beine, die an den Enden etwas schmaler
werden und damit in Richtung Karottenhose gehen.
um den Blick auf die Knöchel freigeben.

Für welchen Typ passt sie?
Sie passt gut bei einer kurvenreichen Figur mit
ausgeprägten Hüfte und kräftigen Oberschenkeln,
da durch die weiteren Beine diese "Problemzonen"
gut kaschiert werden können. Der hohe Bund reicht
bis zum Bauchnabel oder darüber und kaschiert damit
gekonnt einen kleinen Bauchansatz. Zierliche Frauen
entscheiden sich am besten für eine 7/8 Länge, damit die
Statur nicht gedrungen wirkt und verzichten auf
zusätzliches Krempeln. großen Frauen mit langen
Beinen steht der Umkrempel-Variante nichts im Wege.

JETZT MOM ENTDECKEN  

 

sara-chino-500x400

Chino - die Zeitlose 
Bezeichnet eine leichte Stoffhose, in der Regel
aus hochwertigem Baumwollstoff. Geradlinig
geschnitten, laufen die Beinenden schmal zu.
Die Merkmale dieser Hose sind zwei seitliche
Eingriff-Taschen, charakteristische
Bundfalten und Paspel-Taschen hinten.
Bei diesem Schnitt ist vor allem die Hosenlänge
entscheidend, die exakt auf den Schuhen enden sollte,
um keine Falten zu werfen. Das kann auch
durch Hochkrempeln der Hosenbeine
erreicht werden. 

Für welchen Typ passt sie?
Der locker sitzende Schnitt schmeichelt vielen
 Figur-Typen, denn er kaschiert ein paar Pfunde 
zu viel am Bauch, der Hüfte und dem Po. 
Unvorteilhaft wirkt sie lediglich bei starken Hüften.

JETZT CHINO ENTDECKEN 

 

lisette-flared-500x400

Flare - die Schlaghose 
Altbekannt mit neuem Namen, zeichnet sich
dieser Stil durch einen geraden, figurbetonten
Schnitt aus, der bereits ab dem Knie eine 
weite Beinöffnung erfährt. Von Modell zu Modell
kann der Schlag in der Weite variieren. 

Für welchen Typ passt sie?
Ein Hose, die jeder Figur zugutekommt. Damen, die
das Gefühl haben, kräftigere Beine verstecken
zu müssen, werden diese Hosenform lieben.
Zum einen wirkt das Knie schmal, da der
Schlag genau an dieser Stelle ansetzt.
Das Bein wird optisch gestreckt und wirkt
schlank. Waden werden versteckt. 
Kleine Frauen 
schummeln sich dank Plateausohlen
oder Schuhen mit Absätzen zu mehr Körpergröße.
Eine Flarehose mit hohem Taillenbund kaschiert
Rundungen an Bauch und Hüfte.

JETZT FLARES  ENTDECKEN 

 

 

nora-tapered-500x400

Tapered - die Bequeme
Auch dieser Schnitt geht sehr in Richtung
Karottenhose, denn wie der englische Ausdruck
"tapered" sagt, läuft das Hosenbein zum Knöchel
hin "spitz zu". Am Po und an den Oberschenkeln
ist sie bequem weit geschnitten, was der Form
einer Karotte entspricht. Den Unterschied macht
aber der Taillenbund, der bei diesem Modell locker
auf der Hüfte sitzt. 

Für welchen Typ passt sie?
Ähnlich wie bei der Mom-Jeans, verdient auch
dieser Schnitt einen "Daumen hoch" bei einer Figur
mit weiblichen Rundungen. Kleine Ansätze am Bauch,
dem Po und den Schenkeln werden kaschiert.

JETZT TAPERED ENTDECKEN 

 

 

TIPP: (Bein-) Kleidung als Problemlöser

Kleidung hat unter anderem die Aufgabe, den Körper vor Umwelteinflüssen wie z. B. Kälte oder Hitze zu schützen. Aber das ist noch lange nicht alles. Zum Beispiel kann sie auch ganz gezielt als „Problemlöser“ eingesetzt werden, um bestimmte Körperregionen hervorzuheben bzw. auszugleichen. Denn wenn man weiß, wie Schnitte, Farben oder Muster wirken, können die folgenden Tipps in Sachen „Beinkleid“ für den
AHA!-Effekt sorgen und damit von Vorteil beim Kleiderkauf sein.
 

  • Ein paar ungeliebte Pfunde am Po, den Oberschenkeln oder der Hüfte lassen sich NUR durch eine Hose mit dem passenden Schnitt kaschieren. Eine zu eng gekaufte Hose zaubert leider keine Pfunde weg, sondern bewirkt, dass die Rundungen mehr zur Geltung kommen und die Figur damit noch rundlicher aussieht. Am besten auch auf den Elasthan-Anteil verzichten, damit die Hose schön fällt.

  • Low-Waiste Hosen, also Hosen, deren Taillenbund sehr niedrig geschnitten ist und die dadurch tief auf der Hüfte sitzen, eigenen sich für große Frauen mit einer insgesamt schlanken Figur bzw. schmalen Hüfte. Bei üppigeren Frauen werden die Kurven durch die niedrige Leibhöhe sogar eher noch betont und gewisse Pölsterchen um den „Mittleren Ring“ hervorgehoben. Diese Art von Hosen werden gerne auch als Hüfthosen, Hosen mit tiefen Sitz oder als Low-Rise Hosen bezeichnet.

  • Schlanker wirkt die Statur, wenn Oberteil und Unterteil im Monochrome-Look (Einfarbiger Look) gewählt werden, oder zumindest in ähnlichem Farbton. Der Trick ist, dass keine klare farbliche Trennung stattfindet und die Formen damit ineinander übergehen.

  • Kleine Körpergrößen schummeln mit hohen Schuhen oder Plateaus nicht nur ein paar Zentimeter obendrauf, sondern verstecken diese z. B. unter einer weiten Marlene Hose.

  • Für kurze Beine eignet sich eine Hose mit Schnitt „Straight“ oder „Regular“. Die gerade und lockere Beinöffnung fällt vorne leicht über den Fußrücken und endet hinten an der Absatzkante. In Kombination mit einem hohen Schuh wirkt das Bein optisch länger.

  • Das geht aber auch anders, denn nicht alle kleinen Frauen fühlen sich in hohen Schuhen wohl. Das Pendant dazu ist eine Hose mit extra hohem Taillenbund wie z. B. bei einer Mom Hose, bei der der Bund bis zum Bauchnabel oder sogar darüber reicht. Denn das streckt optisch die Mitte. 

  • Nach oben gekrempelte Hosen lassen eine kleine Person durch die auffällige vertikale Linie noch kleiner wirken.  

  • Kleine Gesäßtaschen, die eng beieinander aufgenäht sind, lassen den Po kleiner und schmäler wirken. Sind die Taschen hingegen größer und mehr zur äußeren Seitennaht angebracht, bekommen Po und Hüfte mehr Aufmerksamkeit. Das Gleiche passiert, sobald die hinteren Taschen mit Stickereien oder sonstigen Applikationen verziert sind.  

  • Bei kräftigen Beinen wirken dunkle Jeans- oder Stofffarben schlanker, als die helle Variante oder Farben wie weiß oder creme. Wenn die dunkle Waschung dann noch mit dem Bootcut kombiniert wird, kommen die Pfunde an den Schenkeln weniger zur Geltung. 

  • Bei kräftigen Waden sollte auf Hosen in Capri Länge verzichtet werden. Je mehr nämlich die Hosenbeine in der Wadenmitte enden, desto betonter werden die Waden und das Bein.

Letztendlich kommt es aber immer noch auf das persönliche (Wohl-) Gefühl und den Geschmack an! Denn wenn das eigene Spiegelbild gefällt, sollte man nicht lange zögern, sondern zuschlagen. Dann ist es völlig egal, was der Trend sagt, einschlägige Fashion-Plattformen prophezeien oder VerkäuferInnen raten.

 

Waschen, Kürzen und Upcycling:
Was tun, um möglichst lange Freude an der Lieblingsjeans zu haben?

Hosen oder Jeans können in der Regel bei 40° in der Maschine gewaschen werden. Aber je weniger gewaschen wird, desto länger bleiben Farbe, Form und Material der Lieblingshose erhalten. Durch folgende „Erste-Hilfe-Maßnahmen“ müssen Hosen bei geringen Verschmutzungen und kleinen Flecken oder Gerüchen nicht gleich in die Maschine wandern: 

Flecken und Verschmutzungen z. B. mit einem feuchten Tuch abtragen (nicht rubbeln, um den Fleck nicht weiter ins Gewebe zu reiben). 

Wenn möglich, den Fleck mit einer groben Bürste von der Oberfläche abbürsten. 

Nach dem Tragen auf Links ziehen und an die Luft hängen. 

Gegen schlechte Gerüche, etwas Wasser und ein paar Spritzer Zitrone in eine Sprühflasche
geben und die Jeans damit benetzen und anschließend trocknen lassen.

Nach dem Kürzen der Hose kann der originale Saum an das gekürzte Hosenbein wieder angesetzt werden. Das ist gerade bei Hosen mit Waschungen sinnvoll, damit der typische verwaschene Rand und damit die klassische Jeansoptik erhalten bleiben. 

Das Netz ist voll von Upcycling-Ideen für nicht mehr benutzte Jeans-Stoffe. Die einfachste und schnellste Variante - auch für diejenigen ohne Nähkenntnisse - ist wahrscheinlich die, wenn aus einer Hose eine Shorts werden soll: Anzeichnen, evtl. extra Zentimeter für Veredelungen an den Beinenden einplanen, abschneiden, Nähte mit ein paar Stichen festnähen, damit sie nicht aufgehen. Fertig!

 

 

    Was ist die perfekte Hose? Sie fühlt sich gut an, zwickt nicht und lässt mich darin gut aussehen. Aber wie finde ich heraus, welche Hose perfekt zu mir passt? Mit... mehr erfahren »
Fenster schließen

fit-guide-header-damen

 

 

Was ist die perfekte Hose?

Sie fühlt sich gut an, zwickt nicht und lässt mich darin gut aussehen. Aber wie finde ich heraus, welche Hose perfekt zu mir passt? Mit diesem Fit Guide unterstützen wir Sie dabei, die passende Hose für Ihren Tag zu finden. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen, Passformen und Bundhöhen. Auch die Waschungen tragen dazu bei, wie eine Jeans Sie erscheinen lässt.



Hosenschnitte

Die Bezeichnungen für Hosenschnitte sind vielfältig und deshalb ist es manchmal nicht ganz einfach, bei Bootcut, Slim, oder Tapered den Überblick zu behalten. Nicht nur, dass sich die Trends im Laufe der Zeit ändern, die Schnittformen angepasst werden und neue fantasievolle Namensgebungen entstehen. Es kann passieren, dass sich für den gleichen Schnitt einfach die Bezeichnung ändert. Sprach man in den 80ern zum Beispiel von Stretch Hosen, sind sie heute als Skinny bekannt, trägt man heute Flares waren es in den 70ern noch Schlaghosen. Neue Begriffe für Altbekanntes halten Einzug, was die Orientierung nicht einfacher macht. 

Schön ist aber, dass es bei so vielen Variationen und der großen Auswahl sicher für jeden Figur-Typ die richtige Hose auf dem Markt gibt. Wenn man weiß, welcher Schnitt der Figur schmeichelt, macht Einkaufen gleich viel mehr Spaß. Außerdem spart es wertvolle Zeit, in der man sich nicht durch unzählige Hosen probieren muss, bis man auf die eine Wohlfühlhose stößt, die man lange und gerne trägt.

Wir wollen versuchen, ein bisschen Licht in das 1x1 der unterschiedlichen Modelle und ihren Bezeichnungen zu bringen und gleichzeitig eine Empfehlung mitzugeben, welcher Hosen Typ welcher Figur am besten steht. Aber nicht nur das: Wir zeigen außerdem, welches Angebot BioTextilien-Allgäu für Sie bereithält.

 

Beliebte Jeans-Schnitte 

 

jeans-schnitte-frauen-5

 

Welcher Typ passt zu wem?

Je nach dem, ob Sie klein, groß, schmal oder kräftig sind, gibt es Jeansmodelle, die genau Ihre Figur in Szene setzen - als Figurschmeichler und Problemlöser. Hier finden Sie die Beschreibungen einiger ausgewählter Schnitte.

skinny-500x400

Skinny - die enge Röhrenjeans
durchgehend eng anliegende Passform,
die wie eine zweite Haut am Bein sitzt.
Hier trägt ein gewisser Anteil an Elasthan
dazu bei, dass die Hose trotzdem bequem sitzt.

Für welchen Typ passt sie?
Eignet sich bei einer normalen sportlichen Figur
und schlanken Beinen. Zu stark trainierte
Körperstellen werden hingegen
schonungslos hervorgehoben. 

JETZT SKINNY ENTDECKEN

 

 

slim500x400

Slim - die gerade Jeans
Es handelt sich um eine „schlanke“, gerade
Hose mit körpernaher Passform. Sie sitzt
weniger hauteng als eine Skinny und erlaubt
mehr Bewegungsfreiheit. Die ideale Länge hat sie, 
wenn sie auf dem Schuh endet.
 

Für welchen Typ passt sie?
Passend bei einer Figur mit schlanken Beinen –
egal ob lange oder kurze. In diesem
Beispiel ist das Modell mit einem mittelhohen
bzw. regulären Taillenbund ausgestattet.
Dieser beginnt wenig unterhalb des
Bauchnabels. Hosen mit
dieser Leibhöhe zählen zu den Klassikern,
sind bequem zu tragen und stehen
nahezu jedem Figurtyp. Menschen mit
sportlicher Figur profitieren von diesem
Modell, weil es die Figur definiert, ohne
die Problemzonen wie starke Waden
oder Oberschenkel hervorzuheben.   

JETZT SLIM ENTDECKEN 

 

culotte500x400

Culotte - die Stylishe 
Der Hosenrock von damals ist die
Culotte von heute. Ab der Hüfte gleichmäßig
weit geschnittene Hosenbeine, die
manchmal wie ein Rock wirken,
zeichnen diesen Schnitt aus, der viel Bein- und
Bewegungsfreiheit ermöglicht. Hier sind den
Schnitt-Variationen fast keine Grenzen gesetzt.
Ob hohe oder tiefe Taille, 3/4, 7/8 oder am
Wadenansatz endend, mit Mittelfalte oder
ausgefransten Enden – alles ist möglich. 

Für welchen Typ passt sie?
Einfach allen tollen Frauen,
unabhängig welcher Figur!

JETZT CULOTTE  ENTDECKEN 

 

 

sara-straight-500x400

Straight - die Gerade 
Ein Klassiker unter den Schnitten: Am Gesäß
besitzt sie eine schmale Passform, während die
Hose an den Beinen eher eine gerade und lockere
Beinöffnung hat. So liegt sie weder besonders
eng am Bein an, noch ist sie extra weit geschnitten.
Man kann den Schnitt aber dennoch als
körpernah und Figur umschmeichelnd
bezeichnen. Von der Hosenlänge sollte sie
nicht höher als bis zur Absatzkante reichen,
um die Beine optisch länger wirken zu lassen 

Für welchen Typ passt sie?
Diese Form eignet sich bei schmalen Hüfte
und Schenkeln und einem kleinen Po.

JETZT STRAIGHT ENTDECKEN 

 

 

 

amy-bootcut-500x400

Bootcut - der zeitlose Klassiker
Die Hose hat einen figurbetonten Schnitt,
liegt am Oberschenkel an und ist zum
Fußgelenk hin eher leicht A-Linien-förmig
ausgestellt. Dieser Schnitt ist nicht mit
dem einer Schlaghose zu verwechseln,
bei der die weitere Beinöffnung bereits
ab dem Knie beginnt. 
Wie der Name schon sagt,
eignet sich dieses Modell, wenn sie über
den Stiefeln mit einem etwas höheren
Schaft getragen wird. So passt der Schuh gut darunter. 

Für welchen Typ passt sie?
Durch den einerseits figurbetonten und 
zugleich ausgestellten Schnitt im Stil einer 
Schlaghose erscheint das Bein optisch länger,
sodass man in Bootcuts immer eine gute
Figur macht und zugleich größer wirkt.

JETZT BOOTCUT ENTDECKEN 

 

nora-mom-500x400

Mom - die Trendige
Eine beliebte Hosenform aus den 80er- und 90er-
Jahren, die man damals noch als "Karottenhose" trug.
Sie hat einen extra hohen Taillenbund und die
Gesäßtaschen sind höher angebracht. 
Sie hat weiter
geschnittene Beine, die an den Enden etwas schmaler
werden und damit in Richtung Karottenhose gehen.
um den Blick auf die Knöchel freigeben.

Für welchen Typ passt sie?
Sie passt gut bei einer kurvenreichen Figur mit
ausgeprägten Hüfte und kräftigen Oberschenkeln,
da durch die weiteren Beine diese "Problemzonen"
gut kaschiert werden können. Der hohe Bund reicht
bis zum Bauchnabel oder darüber und kaschiert damit
gekonnt einen kleinen Bauchansatz. Zierliche Frauen
entscheiden sich am besten für eine 7/8 Länge, damit die
Statur nicht gedrungen wirkt und verzichten auf
zusätzliches Krempeln. großen Frauen mit langen
Beinen steht der Umkrempel-Variante nichts im Wege.

JETZT MOM ENTDECKEN  

 

sara-chino-500x400

Chino - die Zeitlose 
Bezeichnet eine leichte Stoffhose, in der Regel
aus hochwertigem Baumwollstoff. Geradlinig
geschnitten, laufen die Beinenden schmal zu.
Die Merkmale dieser Hose sind zwei seitliche
Eingriff-Taschen, charakteristische
Bundfalten und Paspel-Taschen hinten.
Bei diesem Schnitt ist vor allem die Hosenlänge
entscheidend, die exakt auf den Schuhen enden sollte,
um keine Falten zu werfen. Das kann auch
durch Hochkrempeln der Hosenbeine
erreicht werden. 

Für welchen Typ passt sie?
Der locker sitzende Schnitt schmeichelt vielen
 Figur-Typen, denn er kaschiert ein paar Pfunde 
zu viel am Bauch, der Hüfte und dem Po. 
Unvorteilhaft wirkt sie lediglich bei starken Hüften.

JETZT CHINO ENTDECKEN 

 

lisette-flared-500x400

Flare - die Schlaghose 
Altbekannt mit neuem Namen, zeichnet sich
dieser Stil durch einen geraden, figurbetonten
Schnitt aus, der bereits ab dem Knie eine 
weite Beinöffnung erfährt. Von Modell zu Modell
kann der Schlag in der Weite variieren. 

Für welchen Typ passt sie?
Ein Hose, die jeder Figur zugutekommt. Damen, die
das Gefühl haben, kräftigere Beine verstecken
zu müssen, werden diese Hosenform lieben.
Zum einen wirkt das Knie schmal, da der
Schlag genau an dieser Stelle ansetzt.
Das Bein wird optisch gestreckt und wirkt
schlank. Waden werden versteckt. 
Kleine Frauen 
schummeln sich dank Plateausohlen
oder Schuhen mit Absätzen zu mehr Körpergröße.
Eine Flarehose mit hohem Taillenbund kaschiert
Rundungen an Bauch und Hüfte.

JETZT FLARES  ENTDECKEN 

 

 

nora-tapered-500x400

Tapered - die Bequeme
Auch dieser Schnitt geht sehr in Richtung
Karottenhose, denn wie der englische Ausdruck
"tapered" sagt, läuft das Hosenbein zum Knöchel
hin "spitz zu". Am Po und an den Oberschenkeln
ist sie bequem weit geschnitten, was der Form
einer Karotte entspricht. Den Unterschied macht
aber der Taillenbund, der bei diesem Modell locker
auf der Hüfte sitzt. 

Für welchen Typ passt sie?
Ähnlich wie bei der Mom-Jeans, verdient auch
dieser Schnitt einen "Daumen hoch" bei einer Figur
mit weiblichen Rundungen. Kleine Ansätze am Bauch,
dem Po und den Schenkeln werden kaschiert.

JETZT TAPERED ENTDECKEN 

 

 

TIPP: (Bein-) Kleidung als Problemlöser

Kleidung hat unter anderem die Aufgabe, den Körper vor Umwelteinflüssen wie z. B. Kälte oder Hitze zu schützen. Aber das ist noch lange nicht alles. Zum Beispiel kann sie auch ganz gezielt als „Problemlöser“ eingesetzt werden, um bestimmte Körperregionen hervorzuheben bzw. auszugleichen. Denn wenn man weiß, wie Schnitte, Farben oder Muster wirken, können die folgenden Tipps in Sachen „Beinkleid“ für den
AHA!-Effekt sorgen und damit von Vorteil beim Kleiderkauf sein.
 

  • Ein paar ungeliebte Pfunde am Po, den Oberschenkeln oder der Hüfte lassen sich NUR durch eine Hose mit dem passenden Schnitt kaschieren. Eine zu eng gekaufte Hose zaubert leider keine Pfunde weg, sondern bewirkt, dass die Rundungen mehr zur Geltung kommen und die Figur damit noch rundlicher aussieht. Am besten auch auf den Elasthan-Anteil verzichten, damit die Hose schön fällt.

  • Low-Waiste Hosen, also Hosen, deren Taillenbund sehr niedrig geschnitten ist und die dadurch tief auf der Hüfte sitzen, eigenen sich für große Frauen mit einer insgesamt schlanken Figur bzw. schmalen Hüfte. Bei üppigeren Frauen werden die Kurven durch die niedrige Leibhöhe sogar eher noch betont und gewisse Pölsterchen um den „Mittleren Ring“ hervorgehoben. Diese Art von Hosen werden gerne auch als Hüfthosen, Hosen mit tiefen Sitz oder als Low-Rise Hosen bezeichnet.

  • Schlanker wirkt die Statur, wenn Oberteil und Unterteil im Monochrome-Look (Einfarbiger Look) gewählt werden, oder zumindest in ähnlichem Farbton. Der Trick ist, dass keine klare farbliche Trennung stattfindet und die Formen damit ineinander übergehen.

  • Kleine Körpergrößen schummeln mit hohen Schuhen oder Plateaus nicht nur ein paar Zentimeter obendrauf, sondern verstecken diese z. B. unter einer weiten Marlene Hose.

  • Für kurze Beine eignet sich eine Hose mit Schnitt „Straight“ oder „Regular“. Die gerade und lockere Beinöffnung fällt vorne leicht über den Fußrücken und endet hinten an der Absatzkante. In Kombination mit einem hohen Schuh wirkt das Bein optisch länger.

  • Das geht aber auch anders, denn nicht alle kleinen Frauen fühlen sich in hohen Schuhen wohl. Das Pendant dazu ist eine Hose mit extra hohem Taillenbund wie z. B. bei einer Mom Hose, bei der der Bund bis zum Bauchnabel oder sogar darüber reicht. Denn das streckt optisch die Mitte. 

  • Nach oben gekrempelte Hosen lassen eine kleine Person durch die auffällige vertikale Linie noch kleiner wirken.  

  • Kleine Gesäßtaschen, die eng beieinander aufgenäht sind, lassen den Po kleiner und schmäler wirken. Sind die Taschen hingegen größer und mehr zur äußeren Seitennaht angebracht, bekommen Po und Hüfte mehr Aufmerksamkeit. Das Gleiche passiert, sobald die hinteren Taschen mit Stickereien oder sonstigen Applikationen verziert sind.  

  • Bei kräftigen Beinen wirken dunkle Jeans- oder Stofffarben schlanker, als die helle Variante oder Farben wie weiß oder creme. Wenn die dunkle Waschung dann noch mit dem Bootcut kombiniert wird, kommen die Pfunde an den Schenkeln weniger zur Geltung. 

  • Bei kräftigen Waden sollte auf Hosen in Capri Länge verzichtet werden. Je mehr nämlich die Hosenbeine in der Wadenmitte enden, desto betonter werden die Waden und das Bein.

Letztendlich kommt es aber immer noch auf das persönliche (Wohl-) Gefühl und den Geschmack an! Denn wenn das eigene Spiegelbild gefällt, sollte man nicht lange zögern, sondern zuschlagen. Dann ist es völlig egal, was der Trend sagt, einschlägige Fashion-Plattformen prophezeien oder VerkäuferInnen raten.

 

Waschen, Kürzen und Upcycling:
Was tun, um möglichst lange Freude an der Lieblingsjeans zu haben?

Hosen oder Jeans können in der Regel bei 40° in der Maschine gewaschen werden. Aber je weniger gewaschen wird, desto länger bleiben Farbe, Form und Material der Lieblingshose erhalten. Durch folgende „Erste-Hilfe-Maßnahmen“ müssen Hosen bei geringen Verschmutzungen und kleinen Flecken oder Gerüchen nicht gleich in die Maschine wandern: 

Flecken und Verschmutzungen z. B. mit einem feuchten Tuch abtragen (nicht rubbeln, um den Fleck nicht weiter ins Gewebe zu reiben). 

Wenn möglich, den Fleck mit einer groben Bürste von der Oberfläche abbürsten. 

Nach dem Tragen auf Links ziehen und an die Luft hängen. 

Gegen schlechte Gerüche, etwas Wasser und ein paar Spritzer Zitrone in eine Sprühflasche
geben und die Jeans damit benetzen und anschließend trocknen lassen.

Nach dem Kürzen der Hose kann der originale Saum an das gekürzte Hosenbein wieder angesetzt werden. Das ist gerade bei Hosen mit Waschungen sinnvoll, damit der typische verwaschene Rand und damit die klassische Jeansoptik erhalten bleiben. 

Das Netz ist voll von Upcycling-Ideen für nicht mehr benutzte Jeans-Stoffe. Die einfachste und schnellste Variante - auch für diejenigen ohne Nähkenntnisse - ist wahrscheinlich die, wenn aus einer Hose eine Shorts werden soll: Anzeichnen, evtl. extra Zentimeter für Veredelungen an den Beinenden einplanen, abschneiden, Nähte mit ein paar Stichen festnähen, damit sie nicht aufgehen. Fertig!

 

 

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen